Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Kliniken sehen die Belastungsgrenze erreicht

Krankenhauschefs im Norden und Nordwesten schlagen Alarm.

LÜBECK (di). Fast 100 Geschäftsführer, Ärztliche Direktoren und Pflegedirektoren aus den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sehen ihre Kliniken über der Belastungsgrenze.

Auf den schleswig-holsteinischen Gesundheitstagen in Lübeck forderten sie einen finanziellen Ausgleich für Tarifsteigerungen und eine Einnahmensteigerung über die festgelegten 1,48 Prozent hinaus.

Nach Berechnungen des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschenlands (VKD) kann ein Krankenhaus mit einem Budget von 50 Millionen Euro wegen der vom Bundesgesetzgeber auf 1,48 Prozent gekürzten Steigerung im kommenden Jahr ein Plus von 740 000 Euro erwarten.

Kostensteigerung um drei Prozent

Auf der Kostenseite ist aber mit einer Steigerung um drei Prozent, dies entspräche 1,5 Millionen Euro, zu rechnen.

Die Differenz in Höhe von 760.000 Euro entspreche dem Jahresgehalt von 17 Vollzeitkräften im Krankenhaus, erläuterte der VKD.

Krisenfeste Gesundheitsbranche

"Wer meint, Einsparungen in dieser Größenordnung nach all den Sparmaßnahmen der letzten Jahre realisieren zu können, mag sich einmal die tägliche Praxis auf einer Station ansehen", empfahl der VKD-Nord Landesvorsitzende Hans-Martin Kuhlmann.

Zugleich verwies der Verband auf der Tagung aber auch auf die Vorteile der krisenfesten Gesundheitsbranche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »