Ärzte Zeitung, 09.10.2011

Prominente Hilfe für ALS-erkrankte Menschen

BERLIN (sun). Die private Initiative "Hilfe für ALS-kranke Menschen" hat der bislang unheilbaren Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, den Kampf angesagt. Unterstützt wird sie von vielen Prominenten.

Hilfe für ALS-erkrankte Menschen

Gemeinsamer Einsatz für ALS-Erkrankte: Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, Schauspielerin Veronica Ferres und RWE-Chef Jürgen Großmann auf einer Charity Gala in Berlin.

© Presseagentur Gesundheit

"Bisher fehlt die Aufmerksamkeit von Pharmafirmen für Erforschung dieser Erkrankung", sagte Schirmherr der Initiative, Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder, der "Ärzte Zeitung".

Aber natürlich könne diese staatliches Handeln nicht ersetzen, schränkt er ein, sondern sei lediglich eine Ergänzung - in diesem Fall sei das allerdings sehr sinnvoll.

RWE-Chef Jürgen Großmann hatte den Stein für die Initiative ins Rollen gebracht: Schnell und unbürokratisch solle den Betroffenen künftig geholfen werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Hoffnungsschimmer für ALS-Erkrankte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »