Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Bessere Versorgung durch Landkarten?

BERLIN (af/sun). Die kartografische Darstellung von Ergebnissen der Versorgungsforschung gewinnt weltweit an Bedeutung. Wissenschaftler warnen: Der Chance zu besserer Orientierung steht das Risiko von Fehlinterpretationen gegenüber.

"Mit Karten können die Betrachter manipuliert werden - manchmal bereits mit der Farbwahl", warnte Professor Jürgen Schweikart von der Beuth Hochschule für Technik in Berlin vor den Schwachstellen der Karten.

Rot zum Beispiel signalisiere Handlungsbedarf, selbst wenn die vorgestellte Karte lediglich eine Diskussionsgrundlage bieten solle, sagte er bei einer Veranstaltung des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Karten eine "starke Kommunikationsform"

Grundsätzlich sprach sich Schweikart für die kleinräumige Betrachtungsweise auf Karten aus. Karten seien eine "starke Kommunikationsform".

Schließlich sei es mit ihnen möglich, komplizierte Sachverhalte visuell leicht verständlich darzustellen. Der Blick auf einzelne Kommunen, Kreise sogar Stadtbezirke vermittle Entscheidungsträgern tiefere Erkenntnisse über die tatsächliche medizinische Versorgung vor Ort.

Beispiel Versorgungsatlas der KV Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz, um ein Beispiel herauszugreifen, hat sich auf den Weg gemacht, diese Transparenz zu schaffen.

Der Versorgungsatlas der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz liefere nicht nur Angaben über Zahl, Alter und räumliche Verteilung von Vertragsärzten, sondern auch solche über Entfernungen zwischen Praxen und zur Standortplanung von Bereitschaftsdienstzentralen, sagte Dr. Sigrid Ultes-Kaiser von der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »