Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Sicherungsverwahrung in Hessen neu organisiert

WIESBADEN (ine). Hessen will die Unterbringung von psychisch gestörten Gewalttätern neu regeln. Die Fraktionen von CDU und FDP haben einen Gesetzesentwurf in den Landtag eingebracht.

Es geht um Straftäter, die nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte nicht länger in Sicherheitsverwahrung bleiben dürfen, wenn diese rückwirkend verlängert wurde.

Die Unterbringung dieser Straftäter muss künftig in geschlossenen Einrichtungen erfolgen, die räumlich und organisatorisch von Einrichtungen des Strafvollzuges getrennt sind.

Vollzug und Fachaufsicht soll ab 2014 der Landeswohlfahrtsverband übernehmen. Bislang war das Sozialministerium dafür zuständig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »