Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Verbund lotst Nachwuchsärzte durch die Weiterbildung

In Schleswig-Holstein helfen ein Praxisnetz und Kliniken jungen Ärzten bei der allgemeinmedizinischen Weiterbildung. Ein Logbuch der Ärztekammer macht die Inhalte der Ausbildung nachvollziehbar.

EUTIN (di). Die KV Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit den Sana Kliniken Ostholstein ein Modell entwickelt, das angehenden Allgemeinärzten schnell durch die Weiterbildung helfen soll. Auch ein regionales Praxisnetz unterstützt dabei.

Dem Nachwuchs soll damit eine strukturierte und abgestimmte Weiterbildung in Klinik und Praxis angeboten werden. Im Abschluss an die stationäre Weiterbildungszeit bei den Sana Kliniken Ostholstein (an den Standorten Eutin, Oldenburg und Fehmarn) koordiniert die KVSH die Weitervermittlung an ausbildende Praxen in der Region.

Nach Abschluss der Weiterbildung in den Praxen werden die Fachärzte für Allgemeinmedizin bei der Niederlassung im Norden unterstützt.

Kliniken bieten festen Ausbildungsplan

Die fünfjährige Weiterbildung läuft strukturiert ab: Zeiträume, Inhalte, Ansprechpartner und die Abstimmung mit dem ambulanten Bereich sind von Beginn an bekannt, damit sich die Assistenten ganz auf die Weiterbildungsinhalte konzentrieren können.

Die im Rahmen der Weiterbildung erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sind über ein Logbuch für Allgemeinmedizin der Ärztekammer transparent und nachvollziehbar.

Die Kliniken bieten einen festen Ausbildungsplan, der zugleich Freiraum für individuelle Wünsche lässt (etwa Pädiatrie, Chirurgie oder Gynäkologie).

Angehende Ärzte können auch an Versorgungskonzepten mitarbeiten

Durch die enge Kooperation mit niedergelassenen Ärzten in der Region lernen die Assistenten mögliche Praxen für ihre ambulante Weiterbildung früh kennen. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, an Versorgungskonzepten mitzuarbeiten.

Vertragspartner sind für den stationären Weiterbildungsteil die Sana Kliniken Ostholstein und für den vertragsärztlichen Teil die Praxisinhaber der jeweiligen Niederlassung.

Auf Wunsch wird auch bei der Suche nach einer geeigneten Stelle geholfen

Das Ärztenetz Eutin-Malente begleitet die Nachwuchsärzte auf Wunsch bei der Suche nach einer geeigneten Stelle.

Die Förderung von KVSH und Krankenkassen ermöglicht eine durchgängige Vergütung auf Klinikniveau auch im ambulanten Bereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »