Ärzte Zeitung online, 11.10.2011

21.000 Telefon- und Internetanschlüsse wurden 2010 überwacht

BONN (dpa). In Deutschland sind im vergangenen Jahr auf Antrag der Behörden rund 21.000 Telefon- und Internetanschlüsse überwacht worden. Das waren rund 400 mehr als ein Jahr zuvor.

Das geht aus einer Statistik des Bundesamtes für Justiz hervor. Insgesamt wurden 5439 Überwachungsverfahren angeordnet - eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um 138. In vielen Fällen nutzen Verdächtige mehrere Telefon- oder Internetanschlüsse.

Das Bundesland mit den meisten Überwachungsverfahren war erneut Bayern mit 1341. Auf den beiden nächsten Plätzen folgen Baden-Württemberg (639) und Niedersachsen (559).

Die meisten Anschlüsse - 6204 - wurden im Zusammenhang mit Drogendelikten überwacht. An der Spitze lag da mit 1698 Fällen Hessen, gefolgt von Bayern mit 1420.

Zur Aufklärung von Mord und Totschlag wurden 902 Anschlüsse unter die Lupe genommen, 371 in Hessen und 215 in Bayern.

In 334 Fällen ging es um Steuerhinterziehung. Dabei liegt Niedersachsen mit 149 überwachten Anschlüssen an der Spitze.

Telefonüberwachungsstatistik des Bundesamtes für Justiz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »