Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Kinderärzte fordern neue Versorgungsstruktur

BAD ORB (ras). In ländlichen Regionen und auch in manchen Kleinstädten wird es künftig häufig keine Kinderärzte mehr geben. Als Reaktion darauf schlagen Pädiater eine Kombination aus Versorgungszentren und Satellitenpraxen vor.

Die erheblichen strukturellen Veränderungen waren Hauptthema beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb.

Nach Auffassung von Dr. Wolfram Hartmann, dem Präsidenten des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sollen an zentralen Orten mit einem Einzugsbereich von mehr als 30.000 Einwohnern große Gruppenpraxen oder ärztliche Versorgungszentren eingerichtet werden, in denen Ärzte unterschiedlicher Fachrichtung kooperieren.

In ländlichen Regionen müssten Satellitenpraxen entstehen, die tage- oder auch nur stundenweise von Haus- und Fachärzten versorgt werden könnten.

Satellitenpraxen könnten auch mit Ärzten in Teilzeit besetzt werden

Nach Ansicht von Dr. Roland Ulmer, Honorarexperte im BVKJ, könnten in solchen Satellitenpraxen zwei Vorteile kombiniert werden. Zum einen könnte das wirtschaftliche Risiko für junge Ärzte verringert werden, wenn sich Kinder- und Jugendärzte, Allgemeinärzte und Fachärzte solche Praxen aufteilten.

Ferner könnte die Zusammenarbeit der Ärzte untereinander verbessert werden. Für möglich hält es Ulmer zudem, in Satellitenpraxen auch Ärzte zu besetzen, die aus familiären Gründen in Teilzeit arbeiten wollen.

Dafür müssten Kommunen allerdings eine entsprechende Infrastruktur aufbauen, fordert Hartmann. Der geplante Wegfall der Residenzpflicht und die Option, ein Jahr lang in Elternzeit zu gehen, seien Schritte in die richtige Richtung.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81506)
Organisationen
BVKJ (466)
Personen
Wolfram Hartmann (266)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »