Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Physiker Hell in Göteborg ausgezeichnet

GÖTTINGEN (pid). Nur wenige Tage nach der Verleihung des Körber-Preises in Hamburg hat der Göttinger Physiker Stefan Hell erneut eine hohe Auszeichnung erhalten. Der Leiter der Abteilung NanoBiophotonik am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie nahm in Schweden den Göteborger Lise-Meitner-Preis entgegen.

Der Wissenschaftler erhielt die mit 10 000 Kronen (etwa 1100 Euro) dotierte Auszeichnung für seine "bahnbrechende Entwicklung der Lichtmikroskopie und ihre Anwendungen in der biologischen Forschung", heißt es in der Begründung des Preiskomitees.

Hell habe als Erster eine Methode vorgeschlagen und experimentell gefunden, um die beugungsbedingte Auflösungsgrenze in der Lichtmikroskopie zu überwinden. Vorher konnten Lichtmikroskope Objekte, die weniger als 20 Nanometer (millionstel Millimeter) voneinander entfernt sind, nicht trennen.

Die von Hell erfundene STED-Mikroskopie ermöglicht Einblicke in die Nanowelt jenseits dieser Grenze. Hell ist Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Für seine Forschungen hat er bereits viele Auszeichnungen erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »