Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Nationales Zentrum Frühe Hilfen mit einheitlichem Beirat

BERLIN (jvb). Seit Mitte Oktober berät ein neuer Beirat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH).

Es unterstützt belastete Familien, damit auch diese Kinder gesund aufwachsen können. Dafür müssen Wissenschaft und Praxis eng verzahnt sein, teilt einer der Träger, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), mit. Daher wurde der ehemals zweigeteilte Beirat in ein gemeinsames Gremium überführt.

Nun können die 40 Mitglieder aus Wissenschaft und Verbänden enger zusammenarbeiten, hieß es. Städte und Kommunen messen dem früher Hilfen große Bedeutung zu.

In einer Umfrage des NZFH wollten mehr als Dreiviertel der Jugend- und Gesundheitsämter mehr Mittel für frühe Hilfen bereitstellen. Unterstützt wird das NZFH auch vom Bundesfamilienministerium und dem Deutschen Jugendinstitut.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75672)
Organisationen
BZgA (679)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »