Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Berliner Hilfsangebote erreichen Alte oft nicht

Gesundheitsförderung für alte Menschen gelingt am besten in lokalen Netzen, heißt es in einem Bericht des Berliner Senats.

BERLIN (ami). Krankheit kann arm machen, und Armut macht krank. Diese Zusammenhänge stellt der Berliner Senat in seinem aktuellen Spezialbericht zur sozialen Lage älterer Menschen in Berlin dar. "Armut ist im Alter ein großer Risikofaktor für Krankheit, Pflegebedürftigkeit und vorzeitige Sterblichkeit", sagte die amtierende Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke).

Menschen mit einem niedrigen sozialen Status nehmen nach ihren Angaben medizinische Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten im Fall von Pflegebedürftigkeit seltener wahr.

"Aber nicht nur Armut, auch soziale Isolation, Bildungsferne oder Behinderung schränken die Chancen, bei guter Gesundheit alt zu werden, erheblich ein", so Lompscher weiter.

Sie fordert daher, dass die Teilhabe von benachteiligten Menschen an gesundheitsfördernden Maßnahmen und sozialen, quartiersbezogenen Netzwerken gefördert werden muss.

Grundsicherung für fast jeden zwanzigsten Rentner

Von den Berlinern im gesetzlichen Rentenalter erhielt Ende 2009 fast jeder Zwanzigste Grundsicherung im Alter. Vor allem allein lebende Frauen sind betroffen. Von der gesamten Berliner Bevölkerung gelten 14,1 Prozent als armutsgefährdet.

Der Senatsbericht kommt zu dem Ergebnis, dass für ein gesundes Altern Prävention und Gesundheitsförderung von großer Bedeutung sind. Um die Gesundheitschancen sozial benachteiligter älterer Menschen zu verbessern, bedürfe es einer ressortübergreifenden Altenhilfeplanung, die den Austausch der vielen Akteure im Sozialraum ermögliche.

Nur so sei es auf Landesebene möglich, den zunehmenden Risiken der Altersarmut zu begegnen und gesunde Lebensstile auch im Alter zu fördern.

Der Bericht im Internet: www.berlin.de/sen/statistik/gessoz/sozial/spezial.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »