Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Mehr Geld gefordert für humanitäre EU-Hilfe

BRÜSSEL (dpa). Die für humanitäre Hilfe der Europäischen Union zuständige Kommissarin Kristalina Georgiewa fordert mehr Geld für Hilfsmaßnahmen.

Die Zahl der humanitären Katastrophen habe ebenso wie deren Dauer deutlich zugenommen, sagte sie bei einer Konferenz mit Hilfsorganisationen und forderte für die Zukunft jeweils rund eine Milliarde Euro jährlich: "Wir brauchen mehr Geld, weil die Bedürfnisse größer geworden sind."

Fast 900 Millionen Menschen verfügten nicht über genügend Wasser oder Nahrung.

Die EU-Behörde für Katastrophenhilfe (ECHO) hat im vergangenen Jahr rund 650 Millionen Euro für humanitäre Hilfe ausgegeben. In den meisten Fällen wird sie durch Hilfsorganisationen geleistet.

Nach Ansicht Georgiewas muss die Hilfe der Europäischen Union noch effizienter werden. "Die Beschaffung der finanziellen Ressourcen für unsere wichtige Arbeit wird immer schwieriger", warnte die Kommissarin. "Wir können nur weiter mit Unterstützung rechnen, wenn wir die Qualität unserer Arbeit verbessern."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »