Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Jeder fünfte Berliner lebt von Sozialleistungen

BERLIN (ami). Rund 7,8 Millionen Menschen in Deutschland haben am Jahresende 2009 Hilfen zum Lebensunterhalt bezogen. Das war knapp jeder Zehnte (9,5 Prozent).

Doch nirgendwo ist die Armut so groß wie in der Hauptstadt Berlin. Dort erhielt Ende 2009 fast jeder fünfte Einwohner Transferleistungen wie Arbeitslosengeld oder "Sozialhilfe".

Die Quote in Berlin ist dabei im Vergleich zu 2008 leicht von 19,3 auf 19,5 Prozent gestiegen. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun mit.

Den geringsten Anteil an Transferleistungsbeziehern hatten Bayern mit 4,9 Prozent und Baden-Württemberg mit 5,4 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »