Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Bundestagsabgeordneter regt "Alzheimerdorf" an

HEIDELBERG (mm). Ein Dorf für Demenzkranke will der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding in Heidelberg errichten lassen. Entstehen könnte es nach Ansicht des Heidelberger SPD-Politikers auf dem derzeitigen Areal der US-Armee. Dieses Wohngebiet wird Ende 2015 nach dem Abzug der US-Soldaten aus Heidelberg frei.

In dem "Alzheimerdorf", das nach dem Vorbild des niederländischen Dorfes "Hogeway" errichtet werden soll, soll es demenzkranken Bewohnern möglich sein, sich frei zu bewegen.

Die Erkrankten sollen dort eine intakte Welt mit Geschäften, Theater und Parkanlagen vorfinden.

Sie können beispielsweise einkaufen gehen und werden dabei von Verkäufern empfangen, die sie durch den Laden begleiten und helfen, den Einkaufskorb zu füllen. "Später werden dann die meisten Waren wieder zurücksortiert", sagt Binding.

Entscheidung, wei das Gelände verwendet werden soll, ist noch nicht gefallen

Noch ist die Entscheidung über die Verwendung des Geländes nicht gefallen. Die Diskussionen unter den 34 Mitgliedern des "Entwicklungsbeirats US-Flächen" sind nicht abgeschlossen.

Vorgeschlagen wurde etwa ein exklusives Wohngebiet plus Golfplatz sowie der Bau von Sozialwohnungen. Ob sich Bindings Vorschlag durchsetzt, ist nicht absehbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »