Ärzte Zeitung online, 22.10.2011

Missbrauchsbeauftragte will Rechtsanspruch auf Beratung

MÜNCHEN (dpa). Die scheidende Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Bergmann, will Opfern einen Rechtsanspruch auf Zugang zu einer Beratungsstelle geben.

Nur so könne dafür gesorgt werden, dass die notleidenden Beratungsstellen für missbrauchte Erwachsene und Jugendliche endlich finanzielle Sicherheit hätten, sagte Bergmann der "Süddeutschen Zeitung". Bergmann scheidet am 31. Oktober wie geplant als Beauftragte aus.

"Wir brauchen einen Rechtsanspruch Betroffener auf Beratung, so wie im Bundeskinderschutzgesetz vorgeschlagen oder bei der Schwangeren-Konfliktberatung. Nur dann kann es eine verbindliche und solide Finanzierung geben", sagte Bergmann.

Die Beratungsstellen seien immens wichtig. Es gebe aber noch große Lücken. So fehlten etwa Anlaufstellen für erwachsene Männer, für Menschen mit Behinderungen sowie Migranten. Auch in ländlichen Gebieten sei das Angebot viel zu gering.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »