Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Sanitätsdienst soll um 26 Prozent schrumpfen

NEU-ISENBURG (bee). Die Bundeswehrreform von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat Auswirkungen auf den Sanitätsdienst.

So sollen künftig dem Sanitätsdienst nur noch 14.620 Soldaten angehören und damit 26 Prozent weniger als bisher. Die regionale Versorgung und die Einsatzunterstützung sollen "fähigkeitsorientiert" zusammengefasst werden.

So soll etwa das Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz bleiben, das Sanitätsführungskommando an diesem Standort wird allerdings aufgelöst.

Das Flugmedizinische Institut der Luftwaffe wird von Fürstenfeldbruck (Bayern) nach Köln verlegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »