Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Mehr Menschen brauchen Hilfe zum Lebensunterhalt

WIESBADEN (dpa). In Deutschland erhalten wieder mehr Menschen staatliche Hilfe zum Lebensunterhalt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag in Wiesbaden mitteilte, stieg ihre Zahl zum Jahresende 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent auf 319.000.

Dies ist der zweithöchste Stand seit der Reform der Sozialhilfe 2005: 2008 waren es 325.000. Damit war im vergangenen Jahr deutschlandweit jeder 250. Mensch in Deutschland auf diese Hilfe angewiesen.

Kommunen und Sozialhilfeträger gaben dafür 1,0 Milliarden Euro aus - 2,9 Prozent mehr als noch 2009.

Die Hilfe zum Lebensunterhalt ist ein Teil der Sozialhilfe und richtet sich unter anderem an behinderte oder pflegebedürftige Menschen in Einrichtungen.

Zudem können auch vorübergehend Erwerbsunfähige, längerfristig Kranke oder Vorruhestandsrentner mit niedriger Rente die Hilfe beantragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »