Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Hartz IV: Nachfrage nach Bildungspaket gestiegen

PASSAU/BERLIN (dpa). Die Nachfrage nach dem Bildungspaket für Kinder aus Hartz-IV-Familien steigt weiter.

Nach Umfragen des Deutschen Städtetages und des Deutschen Landkreistages wurden inzwischen für gut 44 Prozent der Kinder Anträge gestellt.

"Die Inanspruchnahme der Leistungen hat nach den Sommerferien noch einmal spürbar angezogen", sagte der Präsident des Landkreistages, Hans Jörg Duppré, der Dienstagsausgabe der "Passauer Neuen Presse". Im Sommer habe die Quote erst 29 Prozent betragen.

Top 2: Mittagessen und Klassenfahrtenn

"Der Trend zeigt weiter klar nach oben", bestätigte auch Stefan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, der Zeitung.

Am stärksten gefragt seien die Leistungen für Mittagessen und Klassenfahrten. Gering sei nach wie vor die Nachfrage nach Lernförderung für Schüler.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will an diesem Mittwoch mit den Trägern des Bildungspakets erneut Bilanz ziehen.

Anträge seit März möglich

Das Bildungspaket für rund 2,5 Millionen bedürftige Kinder von Hartz-IV-Empfängern, Niedrigverdienern und Wohngeldempfängern war zusammen mit der Hartz-IV-Neuregelung Ende März in Kraft getreten

Es beinhaltet die Finanzierung von Sportverein oder Musikschule, Nachhilfeunterricht oder Mittagessen in der Schule.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »