Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Stammzellforscher beklagt schlechte Förderung

LEIPZIG (dpa). Der Kölner Wissenschaftler Professor Jürgen Hescheler hat die schlechte Situation junger Stammzellforscher in Deutschland beklagt.

"Fehlende Forschungsstellen und auf zwei Jahre begrenzte Förderprogramme schrecken qualifizierte junge Leute von der Stammzellforschung in Deutschland ab", sagte Hescheler am Mittwoch auf dem Weltkongress für regenerative Medizin in Leipzig.

Nach dem gerichtlichen Verbot von Patenten auf die Verwendung embryonaler Stammzellen durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) werbe zudem das Ausland verstärkt um die deutschen Nachwuchsforscher.

Bei dem dreitägigen Kongress diskutieren rund 1000 Forscher, Mediziner und Unternehmer über Forschungsergebnisse und die Zukunft der Wissenschaftsdisziplin.

Workshops und Symposien widmen sich etwa Verfahren, in denen aus Stammzellen Hornhaut gewonnen werden kann oder Zelltherapien, mit denen Prostatakrebs bekämpft werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »