Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Neuer Gesundheitsminister in Bayern?

MÜNCHEN (dpa). Die Nachfolge des scheidenden bayerischen Finanzministers Georg Fahrenschon ist nach Angaben aus CSU-Kreisen entschieden: Am Mittwochabend lief alles auf Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) als Nachfolger zu.

Neuer Gesundheitsminister in Bayern?

Huber: Von der Staatskanzler ins bayerische Gesundheitsministerium?

© dpa

Wie zunächst die Nachrichtenagentur dpa aus CSU-Kreisen erfuhr, war der Ressortwechsel Söders am Abend bereits so gut wie beschlossen.

Es sollte allerdings noch abschließende Gespräche in der Staatskanzlei geben, hieß es. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will den Nachfolger am Donnerstagvormittag um 11 Uhr öffentlich bekanntgeben.

Nachfolger Söders als Gesundheits- und Umweltminister soll nach Angaben aus CSU-Kreisen voraussichtlich der bisherige Staatskanzleichef Marcel Huber werden.

Als dessen Nachfolger in der Regierungszentrale wiederum wurde Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer gehandelt.

Haderthauer nicht im Rennen

Söder war unter Parteichef und Ministerpräsident Edmund Stoiber Generalsekretär der CSU. Im Kabinett von Günther Beckstein war er Europaminister, Seehofer machte ihn dann zum Gesundheitsminister.

Fahrenschon hatte am vergangenen Freitag angekündigt, der Politik den Rücken kehren und deutscher Sparkassenpräsident werden zu wollen. Seehofer und die CSU waren von der Ankündigung kalt erwischt worden.

Als Favoriten für die Nachfolge waren zuletzt auch Sozialministerin Christine Haderthauer und Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner gehandelt worden. Aigner schloss aber einen Wechsel zwischenzeitlich aus.

Aigner for President?

"Ich bin gerne Bundesministerin und bleibe in Berlin", sagte Aigner, die auch Chefin der Oberbayern-CSU ist, dem "Münchner Merkur" (Donnerstag).

Nach dpa-Informationen soll Aigner intern bekundet haben, erste Ministerpräsidentin in Bayern werden zu wollen.

In diesem Zusammenhang soll sie die Frage gestellt haben, ob das Finanzministerium dazu nicht das geeignete Sprungbrett wäre. Aigners Sprecher sagte dazu: "Das ist kompletter Unsinn und frei erfunden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »