Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Deutsche dopen sich mit Arzneimitteln

BERLIN (af). Schüler und Studenten, Autofahrer und Sportler missbrauchen Medikamente, um ihre Leistung und Konzentrationsfähigkeit zu steigern.

Darauf haben die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der ADAC und der Deutsche Olympische Sportbund hingewiesen.

Sie kündigten am Donnerstag in Berlin an, bei der Aufklärung über Nebenwirkungen von Arzneimitteln künftig zusammenzuarbeiten.

Etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland gelten als medikamentenabhängig. Auch rezeptfreie Medikamente wie Abführmittel und Nasensprays könnten missbraucht werden, sagte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75667)
Organisationen
ABDA (725)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »