Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Deutsche dopen sich mit Arzneimitteln

BERLIN (af). Schüler und Studenten, Autofahrer und Sportler missbrauchen Medikamente, um ihre Leistung und Konzentrationsfähigkeit zu steigern.

Darauf haben die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der ADAC und der Deutsche Olympische Sportbund hingewiesen.

Sie kündigten am Donnerstag in Berlin an, bei der Aufklärung über Nebenwirkungen von Arzneimitteln künftig zusammenzuarbeiten.

Etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland gelten als medikamentenabhängig. Auch rezeptfreie Medikamente wie Abführmittel und Nasensprays könnten missbraucht werden, sagte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81990)
Organisationen
ABDA (775)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »