Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Zahl der Obdachlosen steigt drastisch

LEIPZIG (dpa). Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland wird nach Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe mittelfristig um bis zu 15 Prozent auf bis zu 280.000 steigen.

Eine solche Entwicklung erwartet BAG-Geschäftsführer Dr. Thomas Specht bis 2015. Schuld seien falsche sozialpolitische Weichenstellungen, etwa bei Hartz IV.

Rund 750 Fachleute trafen sich am Mittwoch in Leipzig zu einer dreitägigen Bundestagung.

Vielerorts zögen die Mietpreise an, während der Bestand der Sozialwohnungen schrumpfe, hieß es. Verschärfend wirke sich auch eine "Verarmung der unteren Einkommensklassen" aus.

Zahlen beruhen auf Schätzungen

"Die neue gegensätzliche Entwicklung zeigt, dass es nicht mehr ausreicht, nur das ein oder andere Rädchen auf sozialpolitischer Ebene zu drehen", sagte Specht.

Die BAG Wohnungslosenhilfe forderte Länder und Kommunen zu einer sozialen Wohnungsbaupolitik auf. Der Bund müsse eine Steuerungsfunktion übernehmen.

Laut Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) waren 2010 rund 248.000 Menschen ohne Wohnung, davon lebten 22.000 komplett auf der Straße.

Die Zahlen beruhten auf Schätzungen, denn eine bundesweite amtliche Obdachlosenstatistik gebe es leider nicht.

Die BAG Wohnungslosenhilfe ist ein Verein, der bundesweit etwa 1000 Einrichtungen - Vereine, Heime und Beratungsstellen - vertritt. Die Angebote reichen von der medizinischen und berufsqualifizierenden Arbeit bis hin zu betreuten Wohnprojekten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »