Ärzte Zeitung, 13.11.2011

Regierung will IvF finanziell fördern

BERLIN (eb). Mehr finanzielle Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare will die schwarz-gelbe Koalition im kommenden Jahr bereitstellen. Das geht aus einer Pressemitteilung der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Insgesamt wolle die Regierungskoalition künstliche Befruchtungen mit sieben Millionen Euro fördern. Mit diesem Geld soll der Eigenanteil gesenkt werden, den die Paare selbst tragen müssen.

"Als Vorbild könnten die Finanzierungsmodelle aus Sachsen und Sachsen-Anhalt dienen, wo der durch die GKV finanzierte Anteil durch Landesgelder aufgestockt wird", heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »