Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Jonitz: Patientensicherheit gehört ins Studium

BERLIN (ami). Das Thema Patientensicherheit gehört unbedingt in die ärztliche Ausbildung. Das fordert der Berliner Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz mit Blick auf die vom Gesundheitsministerium geplante Überarbeitung der Approbationsordnung.

"Unser hocharbeitsteiliges Gesundheitssystem verlangt von uns mehr und mehr so genannte Querschnittskompetenzen", sagte der Berliner Kammerpräsident.

Jonitz: "Sicherheit ist nicht mehr allein durch medizinisches Know-how zu gewährleisten, sondern vor allem durch Wissen und praktische Fertigkeiten im Bereich Kooperation, Kommunikation und Fehlerprävention."

Diese Querschnittskompetenzen hält er für elementar für den ärztlichen Beruf. Sie müssen seiner Auffassung nach allerdings bereits im Studium vermittelt werden.

Selbstverständnis reicht nicht aus

Jonitz kritisierte, dass die Approbationsordnung bislang zwar zum Beispiel Kenntnisse in Gesundheitsökonomie verlangt, aber keine Qualifikation in Sachen Patientensicherheit.

Es reiche heute nicht mehr, dass Qualität und Sicherheit integraler Bestandteil des ärztlichen Selbstverständnisses seien, so Jonitz.

"Je früher wir unseren jungen Ärztinnen und Ärzten das notwendige Rüstzeug zur Fehleranalyse und -prävention an die Hand geben, desto nachhaltiger schützen wir die Patienten vor vermeidbaren Schäden", so Jonitz.

Der Berliner Kammerpräsident hat deshalb Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr aufgefordert, das Thema in die Ausbildungsordnung aufzunehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »