Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Main-Taunus-Kreis will Versorgung bei Demenz verbessern

WIESBADEN (ine). Der Main-Taunus-Kreis sieht Defizite in der Betreuung von Demenzkranken in Kliniken.

Sozialdezernent Hans-Jürgen Hielscher hat ein Förderkonzept vorgelegt und das Land um Unterstützung gebeten. Demenz mache einen Klinikaufenthalt zur Krise, heißt es in einer Mitteilung.

Das Konzept sieht vor, dass zunächst die Mitarbeiter der Main-Taunus-Kliniken zum Thema Demenz fortgebildet werden.

Dauerhafte Begleitung in der Klinik

In einem zweiten Schritt sollen dann Demenzpatienten in den Kliniken kontinuierlich begleitet werden. Ziel ist, die Krankenhausaufenthalte zu verkürzen und Kosten zu senken.

Die Kliniken alleine könnten angesichts der angespannten finanziellen Lage ein solches Konzept nicht alleine stemmen.

Hielscher fordert deshalb Unterstützung vom Land und regt an, dass Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) das Thema mit Gesundheitsministern der anderen Bundesländer vertieft, um auch andernorts "eine wirkliche, patientenorientierte Verbesserung langfristig zu erreichen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »