Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Reha-Atlas für Brandenburg und Berlin vorgestellt

POTSDAM (ami). Die Gesundheitsressorts der Länder Berlin und Brandenburg haben gemeinsam ein neues Infoangebot zur Rehabilitation in der Region vorgestellt.

Das neue Internetportal www.rehaatlas.de und der "Atlas zur medizinischen Rehabilitation in Berlin und Brandenburg" bieten einen aktuellen Überblick über die 66 ambulanten und stationären Reha-Einrichtungen der Region.

Außer Selbstpräsentationen der Einrichtungen gibt es Informationen über Voraussetzungen und finanzielle Bedingungen für Reha. Ein kleines Rehalexikon erläutert Grundbegriffe aus der medizinischen Reha.

Die Informationen wurden erarbeitet durch das Netzwerk Gesundheitswirtschaft HealthCapital Berlin Brandenburg, die Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg und den Verband privater Kliniken und Pflegeeinrichtungen Berlin-Brandenburg.

Netz-Sprecher Professor Günter Stock verwies bei der Präsentation der Infoquellen darauf, dass der Reha-Atlas zusammen mit dem Präventionsatlas Teil des länderübergreifenden Masterplans Gesundheit ist.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) zeigte sich überzeugt, dass Reha immer wichtiger wird.

www.rehaatlas.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »