Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Kabinett hat neue GOZ beschlossen

BERLIN (HL). Nach dem Bundesrat hat nun auch das Bundeskabinett die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) beschlossen. Die Rechtsverordnung tritt am 1. Januar in Kraft.

Trotz neuer Leistungen, die dem zahnmedizinischen Fortschritt Rechnung tragen, stößt die Novelle bei allen Beteiligten auf Kritik.

Die Zahnärzte monieren, dass die Honorare nicht angehoben worden sind und haben Verfassungsbeschwerde angekündigt.

Die PKV ist unzufrieden, weil die GOZ keine Öffnungsklausel enthält, die Selektivverträge möglich machen kann. Nach wie vor im Reformstau befindet sich die GOÄ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »