Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Kabinett hat neue GOZ beschlossen

BERLIN (HL). Nach dem Bundesrat hat nun auch das Bundeskabinett die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) beschlossen. Die Rechtsverordnung tritt am 1. Januar in Kraft.

Trotz neuer Leistungen, die dem zahnmedizinischen Fortschritt Rechnung tragen, stößt die Novelle bei allen Beteiligten auf Kritik.

Die Zahnärzte monieren, dass die Honorare nicht angehoben worden sind und haben Verfassungsbeschwerde angekündigt.

Die PKV ist unzufrieden, weil die GOZ keine Öffnungsklausel enthält, die Selektivverträge möglich machen kann. Nach wie vor im Reformstau befindet sich die GOÄ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »