Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Hebammen: Kritik an Blockade bei Kinderschutzgesetz

BERLIN (sun). Der Deutsche Hebammenverband hat scharf kritisiert, dass das Kinderschutzgesetz vorerst nicht in Kraft tritt.

Somit könne die "Bundesinitiative Familienhebamme" nicht realisiert werden. Dabei sei der Bedarf an Familienhebammen sehr groß. Die Länder hatten vergangene Woche das Gesetz im Bundesrat blockiert.

Sie verlangten, dass der Bund die Kosten für die Initiative trägt. Dieser weigere sich, die erforderlichen 120 Millionen Euro zu zahlen, so der Hebammenverband.

Dadurch werde das Kinderschutzgesetz "tragischerweise auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt", sagte Verbands-Präsidentin Martina Klenk.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »