Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Hebammen: Kritik an Blockade bei Kinderschutzgesetz

BERLIN (sun). Der Deutsche Hebammenverband hat scharf kritisiert, dass das Kinderschutzgesetz vorerst nicht in Kraft tritt.

Somit könne die "Bundesinitiative Familienhebamme" nicht realisiert werden. Dabei sei der Bedarf an Familienhebammen sehr groß. Die Länder hatten vergangene Woche das Gesetz im Bundesrat blockiert.

Sie verlangten, dass der Bund die Kosten für die Initiative trägt. Dieser weigere sich, die erforderlichen 120 Millionen Euro zu zahlen, so der Hebammenverband.

Dadurch werde das Kinderschutzgesetz "tragischerweise auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt", sagte Verbands-Präsidentin Martina Klenk.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »