Ärzte Zeitung online, 29.11.2011

Grüne fordern bessere Schulernährung

BERLIN (dpa). Die Grünen fordern eine Initiative von Bund und Ländern für eine bessere Ernährung an den Schulen.

"Inzwischen nehmen die meisten Schüler die Hauptmahlzeit außer Haus ein. Und dennoch fehlt an vielen Schulen ein Essensangebot", sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Nicole Maisch, der Nachrichtenagentur dpa.

Wo Essen angeboten werde, sei die Qualität oft schlecht. Eine Zunahme ernährungsbedingter Krankheiten wie Diabetes zeige jedoch, "dass ohne eine angemessene Verpflegung kein Kind gesundbleiben und gut lernen kann". Daher sei ein Bund-Länder-Programm nötig, an dem jedes Kind teilnehmen könne.

Um die Situation der Schulverpflegung geht es an diesem Mittwoch in einer öffentlichen Anhörung im Bundestags-Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Experten sehen erheblichen Verbesserungsbedarf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »