Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Kommunen suchen Strategien für Prävention vor Ort

ERFURT (rbü). Gesundheit ist ein Standortfaktor, der von vielen Kommunen noch immer unterschätzt wird. Bei einer Fachtagung in Weimar ließen sich Thüringens Bürgermeister und Sozialdezernenten deshalb zum Thema kommunale Gesundheitsförderung beraten.

Angesichts des demografischen Wandels und der Finanzschwäche vieler Gemeinden könne es eine Lösung sein, kommunale Strukturen gesundheitsförderlich auszurichten, sagte Sozialstaatssekretär Hartmut Schubert (SPD).

Gesundheit müsse als kommunaler Standortfaktor verstanden werden. Noch immer gebe es aber Barrieren bei der fächerübergreifenden Zusammenarbeit vor Ort.

Gesundheit in erster Linie eine Angelegenheit jedes Einzelnen

Gleichzeitig fehlen auf lokaler Ebene oft die nötigen Daten für eine aktive politische Steuerung, erklärte Dagmar Starke von der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen Düsseldorf.

Als oberste politische Gesundheitsziele, so Schubert, verfolge Thüringen die Prävention und Bewältigung von Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, seine Begleiterkrankungen und Vorläufer wie Übergewicht und Bewegungsmangel.

Darüber hinaus stellte er Depressionen und Suchtkrankheiten oben auf die Agenda. Gesundheit sei in erster Linie eine Angelegenheit jedes Einzelnen, gleichzeitig bedürfe es aber kommunaler und staatlicher Anreize, um ein positives Gesundheitsverhalten zu fördern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »