Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Kommunen suchen Strategien für Prävention vor Ort

ERFURT (rbü). Gesundheit ist ein Standortfaktor, der von vielen Kommunen noch immer unterschätzt wird. Bei einer Fachtagung in Weimar ließen sich Thüringens Bürgermeister und Sozialdezernenten deshalb zum Thema kommunale Gesundheitsförderung beraten.

Angesichts des demografischen Wandels und der Finanzschwäche vieler Gemeinden könne es eine Lösung sein, kommunale Strukturen gesundheitsförderlich auszurichten, sagte Sozialstaatssekretär Hartmut Schubert (SPD).

Gesundheit müsse als kommunaler Standortfaktor verstanden werden. Noch immer gebe es aber Barrieren bei der fächerübergreifenden Zusammenarbeit vor Ort.

Gesundheit in erster Linie eine Angelegenheit jedes Einzelnen

Gleichzeitig fehlen auf lokaler Ebene oft die nötigen Daten für eine aktive politische Steuerung, erklärte Dagmar Starke von der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen Düsseldorf.

Als oberste politische Gesundheitsziele, so Schubert, verfolge Thüringen die Prävention und Bewältigung von Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, seine Begleiterkrankungen und Vorläufer wie Übergewicht und Bewegungsmangel.

Darüber hinaus stellte er Depressionen und Suchtkrankheiten oben auf die Agenda. Gesundheit sei in erster Linie eine Angelegenheit jedes Einzelnen, gleichzeitig bedürfe es aber kommunaler und staatlicher Anreize, um ein positives Gesundheitsverhalten zu fördern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »