Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Leben Taubblinder soll erforscht werden

KÖLN (iss). Kölner Forscher sollen die Lebenssituation taubblinder und hörgeschädigter Menschen untersuchen.

Dazu hat das nordrhein-westfälische Sozialministerium ein nach eigenen Angaben bundesweit einmaliges Gutachten bei Professor Thomas Kaul und Professor Mathilde Niehaus von der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln in Auftrag gegeben.

"Wir wissen zu wenig über die Situation von Menschen, die gleichzeitig taub und blind und damit von der Kommunikation mit Anderen weitgehend ausgeschlossen sind", sagte Sozialminister Guntram Schneider (SPD).

Die Politik tappt im Dunkeln

Das Gutachten solle neue Erkenntnisse über den schwierigen Alltag dieser Menschen liefern - ebenso wie über die Lebenslage von gehörlosen und schwerhörigen Menschen.

Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für diese Gruppe fehlten fundierte Daten und Fakten, sagte Schneider.

Von der Studie verspricht er sich eine qualifizierte Datensammlung und eine repräsentative Befragung der Betroffenen. Außerdem erwartet er konkrete Verbesserungsvorschläge und Handlungsempfehlungen für die Politik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »