Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Leben Taubblinder soll erforscht werden

KÖLN (iss). Kölner Forscher sollen die Lebenssituation taubblinder und hörgeschädigter Menschen untersuchen.

Dazu hat das nordrhein-westfälische Sozialministerium ein nach eigenen Angaben bundesweit einmaliges Gutachten bei Professor Thomas Kaul und Professor Mathilde Niehaus von der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln in Auftrag gegeben.

"Wir wissen zu wenig über die Situation von Menschen, die gleichzeitig taub und blind und damit von der Kommunikation mit Anderen weitgehend ausgeschlossen sind", sagte Sozialminister Guntram Schneider (SPD).

Die Politik tappt im Dunkeln

Das Gutachten solle neue Erkenntnisse über den schwierigen Alltag dieser Menschen liefern - ebenso wie über die Lebenslage von gehörlosen und schwerhörigen Menschen.

Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für diese Gruppe fehlten fundierte Daten und Fakten, sagte Schneider.

Von der Studie verspricht er sich eine qualifizierte Datensammlung und eine repräsentative Befragung der Betroffenen. Außerdem erwartet er konkrete Verbesserungsvorschläge und Handlungsempfehlungen für die Politik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »