Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Leben Taubblinder soll erforscht werden

KÖLN (iss). Kölner Forscher sollen die Lebenssituation taubblinder und hörgeschädigter Menschen untersuchen.

Dazu hat das nordrhein-westfälische Sozialministerium ein nach eigenen Angaben bundesweit einmaliges Gutachten bei Professor Thomas Kaul und Professor Mathilde Niehaus von der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln in Auftrag gegeben.

"Wir wissen zu wenig über die Situation von Menschen, die gleichzeitig taub und blind und damit von der Kommunikation mit Anderen weitgehend ausgeschlossen sind", sagte Sozialminister Guntram Schneider (SPD).

Die Politik tappt im Dunkeln

Das Gutachten solle neue Erkenntnisse über den schwierigen Alltag dieser Menschen liefern - ebenso wie über die Lebenslage von gehörlosen und schwerhörigen Menschen.

Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für diese Gruppe fehlten fundierte Daten und Fakten, sagte Schneider.

Von der Studie verspricht er sich eine qualifizierte Datensammlung und eine repräsentative Befragung der Betroffenen. Außerdem erwartet er konkrete Verbesserungsvorschläge und Handlungsempfehlungen für die Politik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »