Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Verbraucher greifen wieder mehr zu Biowaren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die von Dioxinskandal und EHEC-Krise verunsicherten Verbraucher in Deutschland setzen bei Lebensmitteln wieder verstärkt auf Bio.

Nach einer schwachen Entwicklung mit leichten Einbußen im Vorjahr zogen die Umsätze mit Biowaren in den ersten neun Monaten 2011 kräftig an, wie aus einer am Montag in Frankfurt vorgelegten Studie des Konsumforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht.

"Selbst Preiserhöhungen in einigen Bio-Warengruppen schreckten die Verbraucher nicht mehr vom Griff ins Bioregal ab", berichtete Nielsen.

Insgesamt wurden demnach im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten in den ersten neun Monaten des Jahres Biowaren im Wert von 1,85 Milliarden Euro umgesetzt - 9,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Absatz stieg um acht Prozent. Konventionelle Lebensmittel verbuchten dagegen nur ein Umsatzplus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Anteil von Bio am Lebensmittelumsatz erhöhte sich damit leicht von 3,07 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 3,27 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »