Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Drogenfreigabe macht Drogenhändler nicht arm

BERLIN (af). Eine Freigabe von Drogen ist nicht geeignet, die organisierte Kriminalität wirtschaftlich auszutrocknen.

Auf diesen Standpunkt stellt sich die Bundesregierung mit der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag. Ziel der Drogenpolitik sei es, die Gesundheit sowohl des Einzelnen wie auch der Bevölkerung vor den von bekannten und neuen psychoaktiven Substanzen ausgehenden Gefahren zu schützen, schreibt die Regierung in ihrer Antwort.

Die Linke hatte sich in ihrer Anfrage auf eine kritische Resolution von 78 deutschen Professoren zum Drogenstrafrecht bezogen. Die hatten gefordert, die Regierung solle die "normative Angemessenheit" des Betäubungsmittelstrafrechts überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »