Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Psychisch kranke Senioren nicht gut versorgt

ROSTOCK (dpa). Die Gesellschaft ist nach Ansicht von Experten noch nicht genügend auf die wachsende Zahl psychiatrischer Erkrankungen bei Senioren vorbereitet.

"Es gibt zu wenig Mediziner mit der nötigen Spezialausbildung", sagte der Diplom-Pädagoge der Rostocker Gesellschaft für Gesundheit und Pädagogik (GGP), Claas Pätow, in einem dpa-Gespräch.

Schätzungen zufolge litten rund 30 Prozent aller Senioren unter psychischen Erkrankungen, nur ein sehr geringer Teil von ihnen werde angemessen behandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »