Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Viele neue Stellen für Ärzte und Pfleger

Jobmotor Gesundheitswesen: Immer mehr Ärzte und Pfleger werden benötigt - und eingestellt. Die meisten von ihnen arbeiten in Deutschland im ambulanten Bereich.

Ärzte und Pfleger nehmen zu

Freude bei Ärzten und Pflegekräften: Für sie entstehen viele neue Stellen.

© Monkey Business Images / shutterstock.com

WIESBADEN (chb). Das Gesundheitswesen wird seinem Ruf als Jobmotor gerecht. Ende 2010 waren in Deutschland 4,8 Millionen Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt. Das sind 90.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Allerdings fiel das Wachstum mit 1,9 Prozent etwas geringer aus als in den Vorjahren. 2008 lag es bei zwei Prozent, ein Jahr später sogar bei 2,3 Prozent.

2,1 Millionen Menschen waren im Vorjahr in der ambulanten Versorgung tätig, 1,9 Millionen arbeiteten in Kliniken.

Guter Arbeitsmarkt für Ärzte

Weiter besonders gut sieht der Arbeitsmarkt für Ärzte aus. Ihre Beschäftigtenzahl stieg im vergangenen Jahr um 8000.

Aber auch Pflegekräfte müssen in den kommenden Jahren kaum die Arbeitslosigkeit fürchten. So stieg die Zahl der Krankenpflegekräfte im Jahr 2010 um 14.000 und die der Altenpflegekräfte um 11.000.

Weitere 25.000 Arbeitsplätze entstanden in anderen Sparten des Gesundheitswesens wie zum Beispiel in der Verwaltung oder im Servicebereich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »