Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Viele neue Stellen für Ärzte und Pfleger

Jobmotor Gesundheitswesen: Immer mehr Ärzte und Pfleger werden benötigt - und eingestellt. Die meisten von ihnen arbeiten in Deutschland im ambulanten Bereich.

Ärzte und Pfleger nehmen zu

Freude bei Ärzten und Pflegekräften: Für sie entstehen viele neue Stellen.

© Monkey Business Images / shutterstock.com

WIESBADEN (chb). Das Gesundheitswesen wird seinem Ruf als Jobmotor gerecht. Ende 2010 waren in Deutschland 4,8 Millionen Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt. Das sind 90.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Allerdings fiel das Wachstum mit 1,9 Prozent etwas geringer aus als in den Vorjahren. 2008 lag es bei zwei Prozent, ein Jahr später sogar bei 2,3 Prozent.

2,1 Millionen Menschen waren im Vorjahr in der ambulanten Versorgung tätig, 1,9 Millionen arbeiteten in Kliniken.

Guter Arbeitsmarkt für Ärzte

Weiter besonders gut sieht der Arbeitsmarkt für Ärzte aus. Ihre Beschäftigtenzahl stieg im vergangenen Jahr um 8000.

Aber auch Pflegekräfte müssen in den kommenden Jahren kaum die Arbeitslosigkeit fürchten. So stieg die Zahl der Krankenpflegekräfte im Jahr 2010 um 14.000 und die der Altenpflegekräfte um 11.000.

Weitere 25.000 Arbeitsplätze entstanden in anderen Sparten des Gesundheitswesens wie zum Beispiel in der Verwaltung oder im Servicebereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »