Ärzte Zeitung online, 22.12.2011
 

Mehr Behinderte erhalten Eingliederungshilfe

WIESBADEN (dpa). Immer mehr behinderte Menschen in Deutschland bekommen staatliche Eingliederungshilfe.

Rund 770.000 Menschen erhielten diese Form der Sozialhilfe im Jahr 2010 - das waren gut sechs Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag berichtete.

Auch die Höhe der Ausgaben wächst kontinuierlich: 2010 waren es rund 12,5 Milliarden Euro und damit etwa eine halbe Milliarde Euro mehr als im Jahr zuvor. Das Durchschnittsalter der Empfänger liegt unverändert bei 32 Jahren.

Die Eingliederungshilfe ist finanziell der mit Abstand größte Ausgabenblock der Sozialhilfe: 2010 machte sie rund 57 Prozent der insgesamt 21,7 Milliarden aus.

Ziel ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten, Folgen einer Behinderung zu mildern und Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft einzugliedern.

Dazu gehören beispielsweise medizinische Rehabilitation, Behindertenwerkstätten und Ausbildungshilfen. Diese Leistungen werden zunehmend ambulant erbracht.

2010 erhielten bereits 43 Prozent der Empfänger solche Hilfen außerhalb stationärer Einrichtungen - zwölf Jahre zuvor war es nur gut jeder Vierte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »