Ärzte Zeitung online, 22.12.2011

Bahr stärkt Wulff den Rücken

Der Druck auf Bundespräsident Christian Wulff lässt nicht nach. Nun hat er seinen Sprecher entlassen. Gesundheitsminister Bahr stärkt ihm den Rücken.

Wulff vor dem Rücktritt?

Ist es schon Zeit? Der Bundespräsident beim Blick auf die Uhr.

© dpa

BERLIN (dpa/eb). Bundespräsident Christian Wulff hat seinen Sprecher und langjährigen Vertrauten Olaf Glaeseker entlassen. Dies teilte das Bundespräsidialamt am Donnerstag in Berlin mit.

Die Aufgaben Glaesekers würden ab sofort von seiner Stellvertreterin Petra Diroll kommissarisch wahrgenommen. Für den Nachmittag (15:30 Uhr) kündigte Wulff eine persönliche Erklärung in Berlin an.

Derweil stärkte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) Dem Präsidenten demonstrativ den Rücken. "Er hat das Vertrauen der Koalition. Und wie die Umfragen zeigen, auch in der Bevölkerung", sagte Bahr der am Freitag erscheinenden "Saarbrücker Zeitung".

Die Transparenz, mit der Wulff den Vorwürfen begegne, sei der richtige Weg, um die Anschuldigungen zu entkräften, meinte Bahr.

Wulffs Sprecher Glaeseker bat dem Vernehmen nach selbst um seine Entlassung. Das verlautete aus dem Umfeld des Präsidialamtes.

Im Zuge der Berichterstattung über den Privatkredit und die privaten Urlaubsreisen Christian Wulffs habe sich abgezeichnet, dass sich die Erörterung nun auch auf das Privatleben Glaesekers ausweite.

Auch zum Schutz seiner Familie sei Glaeseker nicht bereit gewesen, eine solche öffentliche Erörterung seines Privatlebens hinzunehmen.

Wulff sieht sich seit über einer Woche mit Vorwürfen wegen eines Hausdarlehens und zu enger Kontakte zu vermögenden Unternehmern konfrontiert.

Am Donnerstag machte das Magazin "Der Spiegel" weitere Einzelheiten des Kredits öffentlich. Danach bekam Wulff den Kredit für sein Eigenheim von 500.000 Euro bei der BW-Bank zu auffallend günstigen Konditionen.

Wulff habe - nach der Ablösung des Kredits beim Unternehmerpaar Geerkens - bei der BW-Bank keinen normalen Immobilienkredit erhalten, sondern ein komplexes Finanzkonstrukt.

[22.12.2011, 18:13:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Nein, keine 'Bananenrepublik' mit 'Geschmäckle'
Spiegel-Online betitelt die Wulff-Erklärung heute Nachmittag:
"Bundespräsident bedauert seinen Umgang mit Kreditaffäre" und weiter "er hätte früher Details offenlegen müssen". Bei den Sonderkonditionen der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) handele es sich nicht um einen üblichen Immobilienkredit für übliche Bürger, sondern um ein "komplexes Finanzkonstrukt".

Soweit, so gut. Aber dass Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) Bundespräsident Christian Wulff beispringt und zugleich in der heutigen Ärzte Zeitung zitiert wird: "Klientelismus bei der FDP ist schlichter Unsinn", gibt mir schon zu denken. Auch weil dieselbe, damals stimmgewaltigere Regierungspartei ihrer notleidenden Hotelbesitzer-Klientel wider alle volkswirtschaftlich-finanzpolitische Vernunft den halben Mehrwertsteuersatz zukommen ließ. Aber da ging es nicht um Einzelne, die Not leiden, sondern um eine ganze notleidende Branche.

Den Kranken und Leidenden in Not auch nur den halben Mehrwertsteuersatz für die notwendige Medikamenteneinnahme abzuverlangen, hätte viel zu sehr nach Gleichmacherei ausgesehen. Da ist es doch viel treffsicherer, Kaviar und Hummer wie alle Lebensmittel mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz zu privilegieren. MfG Dr. med. Schätzler

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »