Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Bremen: Komasaufen verliert seinen Reiz

BREMEN (cben). In Bremen ist die Zahl jugendlicher Komasäufer erstmals seit Jahren gesunken. Im Jahr 2010 kamen nach Angaben der DAK in Bremen 196 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus.

Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes ging die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2009 um fast elf Prozent zurück.

In der Altersgruppe der zehn- bis 15-Jährigen nahm der exzessive Alkoholmissbrauch um 40 Prozent ab. In der Altersgruppe zwischen zehn und 15 Jahren landeten 21 Kinder und Jugendliche im Krankenhaus. 2009 gab es noch 34 Behandlungen.

2010 war die Zahl der betroffenen Mädchen und Jungen fast identisch. In der Altersgruppe der 15- bis 20-Jährigen gab es einen Rückgang um fünf Prozent auf 175 Fälle.

Im Vergleich zum Jahr 2000 stieg in Bremen die Zahl der jugendlichen Komasäufer um 285 Prozent. "Wir hoffen, dass aus der positiven Entwicklung des vergangenen Jahres ein langfristiger Trend wird", sagt Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen.

Derzeit lädt die Kassen rund 70 Schulen zu der Aktion "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »