Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Weniger Raucher dank Schutzgesetzen

UNTERSCHLEIßHEIM (dpa). Die Zahl der Raucher in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken.

Nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens GfK rauchen inzwischen nur noch 29 Prozent der über 15-Jährigen, 2005 seien es noch 36,7 und zwei Jahre später 35,1 Prozent gewesen.

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland, die am Dienstag in Unterschleißheim die Zahlen veröffentlichte, führt den Rückgang auf die Einführung der Nichtraucherschutzgesetze in den vergangenen Jahren zurück.

Die Initiative hatte seit den 1990er Jahren im Abstand von mehreren Jahren Studien zum Rauchverhalten in Auftrag gegeben.

Die Tabaksteuer hält nach den Untersuchungen niemanden vom Qualmen ab, sondern führte sogar zu einer Steigerung des Raucheranteils.

Erst die geänderten Gesetze zu Rauchverboten beispielsweise in Gaststätten hätten eine Trendwende geschafft, erklärte die Initiative.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »