Ärzte Zeitung, 11.01.2012

950 Missbrauchsopfer der katholischen Kirche beantragen Zahlungen

BONN/TRIER (dpa). Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche haben bislang rund 950 Opfer eine Entschädigung beantragt. Dies sagte eine Sprecherin der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) am Mittwoch in Bonn.

Etwa 930 Anträge habe die Zentrale Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz bereits bearbeitet. In mehr als 90 Prozent der Fälle sei eine Zahlung empfohlen worden, die über die Bistümer oder Orden erfolgt. Die katholische Kirche hatte im März 2011 angeboten, Opfern sexuellen Missbrauchs bis zu 5000 Euro Entschädigung zu zahlen.

Besonders viele Anträge seien gleich zu Beginn eingegangen, sagte die Sprecherin. In den vergangenen Monaten sei die Zahl der Eingänge rückläufig. Im Großteil der Fälle wurden Summen bis zu 5000 Euro empfohlen. In Härtefällen sei der Betrag aber auch überschritten worden.

Anträge können weiterhin eingereicht werden

In der Koordinierungsstelle beraten Psychologen, Juristen und Theologen über die Anträge. Anträge könnten weiterhin unbefristet eingereicht werden, hieß es.

Der Skandal um den Missbrauch vieler Kinder und Jugendlicher in katholischen Einrichtungen hatte 2010 die Kirche erschüttert.

Die Übergriffe lagen teils mehr als 60 Jahre zurück, wurden aber dann erst aufgedeckt. Die Bischofskonferenz hatte den Trierer Bischof Stephan Ackermann im Februar 2010 mit der bundesweiten Aufarbeitung des Missbrauchsskandals betraut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »