Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Regierung äußert sich zu Implantatskandal

BERLIN (jvb). Als Konsequenz des Skandals um Brustimplantate schließt nun auch die Bundesregierung nicht mehr aus, dass die Herstellung von Medizinprodukten künftig besser kontrolliert werden muss.

Im Falle der Firma Poly Implant Protheses (PIP) gehe sie von "kriminellen Handlungen" aus, teilte sie am Mittwoch im Gesundheitsausschuss mit.

Wie viele Frauen beschädigte Implantate tragen, soll frühestens Mitte Februar klar sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »