Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Immer mehr Klinikärzte in Hessen

WIESBADEN (ine). Die Zahl der Ärzte an hesssischen Krankenhäusern ist zwischen 1999 und 2009 um rund 34 Prozent auf 9692 gestiegen. Das geht aus dem Gesundheitsbericht des Landessozialministeriums hervor.

Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der nichtärztlichen Beschäftigten um 5,5 Prozent auf 61.566. Im stationären Sektor wurden 2009 insgesamt in 182 hessischen Kliniken mehr als 1,2 Millionen Patienten versorgt.

Im Bereich der ambulanten Versorgung verzeichneten im Jahr 2009 die etwa 10.200 niedergelassenen Ärzte in Hessen mehr als 36 Millionen Behandlungen.

Dabei entfielen 45 Prozent der Behandlungen auf Hausärzte, es folgen mit Abstand Gynäkologen (3,7 Millionen Behandlungen), Äugenärzte (2,2 Millionen), Internisten (2,1 Millionen) sowie Kinderärzte und Orthopäden (jeweils 1,9 Millionen).

Im Zeitvergleich der Jahre 1999 und 2009 blieb die Zahl der Behandlungsfälle im vertragsärztlichen Bereich nahezu gleich, heißt es im Bericht weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »