Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Mehr Klinikeinweisungen wegen Cannabis

BERLIN/POTSDAM (ami). Brandenburg verzeichnet einen Anstieg der stationären Behandlungen nach Cannabis-Konsum.

In den zehn Jahren von 2000 bis 2010 sei die Zahl um 70 Prozent von 145 auf fast 250 gestiegen, meldet die Techniker Krankenkasse (TK). Bezogen auf die Einwohnerzahl mussten in der Mark mehr Menschen behandelt werden als im Bundesdurchschnitt.

Bundesweit kamen 13 stationäre Patienten mit Cannabis-Missbrauch auf 100 000 Einwohner, in Brandenburg waren es 15. Hochburg bleibt Berlin mit 25 Krankenhauspatienten im Jahr 2010. Die TK bezieht sich auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78249)
Organisationen
TK (2404)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4601)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »