Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Mehr Klinikeinweisungen wegen Cannabis

BERLIN/POTSDAM (ami). Brandenburg verzeichnet einen Anstieg der stationären Behandlungen nach Cannabis-Konsum.

In den zehn Jahren von 2000 bis 2010 sei die Zahl um 70 Prozent von 145 auf fast 250 gestiegen, meldet die Techniker Krankenkasse (TK). Bezogen auf die Einwohnerzahl mussten in der Mark mehr Menschen behandelt werden als im Bundesdurchschnitt.

Bundesweit kamen 13 stationäre Patienten mit Cannabis-Missbrauch auf 100 000 Einwohner, in Brandenburg waren es 15. Hochburg bleibt Berlin mit 25 Krankenhauspatienten im Jahr 2010. Die TK bezieht sich auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81019)
Organisationen
TK (2504)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4781)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »