Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Mehr Klinikeinweisungen wegen Cannabis

BERLIN/POTSDAM (ami). Brandenburg verzeichnet einen Anstieg der stationären Behandlungen nach Cannabis-Konsum.

In den zehn Jahren von 2000 bis 2010 sei die Zahl um 70 Prozent von 145 auf fast 250 gestiegen, meldet die Techniker Krankenkasse (TK). Bezogen auf die Einwohnerzahl mussten in der Mark mehr Menschen behandelt werden als im Bundesdurchschnitt.

Bundesweit kamen 13 stationäre Patienten mit Cannabis-Missbrauch auf 100 000 Einwohner, in Brandenburg waren es 15. Hochburg bleibt Berlin mit 25 Krankenhauspatienten im Jahr 2010. Die TK bezieht sich auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79668)
Organisationen
TK (2456)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4687)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »