Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Bischof will Missbrauch weiter aufklären

MÜNCHEN/ROM (dpa). Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat in Rom die weitere Aufarbeitung des Missbrauchsskandals gefordert. Der Missbrauchsskandal habe "nach innen und außen zu einem Glaubwürdigkeitsverlust geführt, der noch nicht überwunden ist", sagte Marx am Donnerstag auf einem vom Papst dazu einberufenen Expertentreffen.

"Abschottung, Verharmlosung und Relativierung führen nicht zum Ziel, neue Glaubwürdigkeit zu gewinnen", warnte der Kardinal. Der Schutz der Institution habe zu lange im Vordergrund gestanden. "Es ist festzuhalten, dass die Opfer und ihre Perspektive und ihr Leiden systematisch ausgeblendet waren.

Das Schuldbewusstsein in diesem Punkt war offensichtlich weitgehend nicht da", sagte Marx. und kritisierte, dass lange "der Versuch unternommen wurde, einer schrecklichen Wahrheit auszuweichen".

Statt auf die Medien zu schimpfen, müsse die Kirche heute die Missbrauchsfälle mit dem Mut zur Wahrheit aufarbeiten und beispielhaft handeln. Das sei ein entscheidender Beitrag für einen Neuaufbruch der Kirche, die "in der Aufarbeitung und Prävention sexuellen Missbrauchs mittlerweile eine Vorreiterrolle übernommen" habe.

Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller hatte dagegen der Nachrichtenagentur dpa erklärt: "Wir haben keinen umfassenden Missbrauchskomplex, sondern wir haben verteilt über Jahrzehnte Einzelfälle". Nicht die Kirche, sondern die jeweiligen Täter seien verantwortlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »