Ärzte Zeitung, 16.02.2012
 

Bremen setzt im öffentlichen Dienst auf Prävention

Der Bremer Senat will Angestellten der Stadt mit qualifiziertem Gesundheitsmanagement auf die Beine helfen.

BREMEN (cben). "Mit einem ganzheitlich und präventiv ausgerichteten Gesundheitsmanagement will der Senat die Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit verbessern", erklärte jetzt die Bremer Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne). Anlass war der erstmals erstellte Gesundheitsbericht des bremischen öffentlichen Dienstes.

Er reflektiert die Jahre 2010 und 2011. "Entscheidend für eine leistungsfähige und serviceorientierte Verwaltung sind die Mitarbeiter", erklärte Linnert. "Ein aktives Gesundheitsmanagement ist im Interesse von Beschäftigten und Arbeitgeber."

Steigendes Alter, steigende Fehlzeiten

Seit 2009 die Dienstvereinbarung betriebliches Gesundheitsmanagement (DV BGM) unterschrieben wurde, hätten sich in vielen Dienststellen "bereits Arbeitsstrukturen entwickelt, wurden Kooperationen mit Krankenkassen und/oder Unfallkasse aufgebaut und erste Maßnahmen und Projekte auf den Weg gebracht", so der Bericht.

Er enthält eine Fülle von Daten zur Gesundheit der Beschäftigten. Die Fehlzeitenquote der verschiedenen Dienststellen liege zwischen 3,14 und 12,49 Prozent, abhängig von Faktoren wie Altersstruktur und Art der Tätigkeit.

Am höchsten sind die Fehlzeitenquoten beim Raumpflegepersonal sowie beim Personal im Strafvollzug und beim sonstigen Personal (etwa Hafenpersonal, Wäscherei-Personal, Ärzte, Tierärzte, etc.), heißt es in dem Bericht.

Generell gilt: Mit steigendem Alter steigen bei Männern und Frauen auch die Fehlzeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »