Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Mehr Ältere arbeiten, aber oft nur in Mini-Jobs

BERLIN (dpa). Immer mehr ältere Menschen arbeiten bis kurz vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters.

Binnen zehn Jahren ist der Anteil unter den 60- bis 64jährigen, die einer Beschäftigung nachgingen, von 19,9 auf 40,8 Prozent gestiegen.

Das geht aus einem Bericht über Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt für Ältere hervor, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vorgelegt hat.

Nach Angaben von DGB-Chef Michael Sommer zählen dazu auch 800.000 Mini-Jobber und Selbstständige. Nimmt man nur die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, dann sind nur 27,5 Prozent der Älteren über 60 in Arbeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »