Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Mehr Ältere arbeiten, aber oft nur in Mini-Jobs

BERLIN (dpa). Immer mehr ältere Menschen arbeiten bis kurz vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters.

Binnen zehn Jahren ist der Anteil unter den 60- bis 64jährigen, die einer Beschäftigung nachgingen, von 19,9 auf 40,8 Prozent gestiegen.

Das geht aus einem Bericht über Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt für Ältere hervor, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vorgelegt hat.

Nach Angaben von DGB-Chef Michael Sommer zählen dazu auch 800.000 Mini-Jobber und Selbstständige. Nimmt man nur die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, dann sind nur 27,5 Prozent der Älteren über 60 in Arbeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »