Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Saarland zeichnet Gesundheitsprojekte aus

SAARBRÜCKEN (eb). Die derzeit amtierende Gesundheitsministerin im Saarland, Monika Bachmann (CDU), hat 22 Projekte zur Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

Gewinner des Wettbewerbes "Gesund leben - Gesund bleiben" ist der FC Ratspfuhl mit dem Projekt "FC Ratspfuhl fördert" sowie die Gemeinde Mettlach mit dem Projekt "Mehrgenerationen-Fitnessparcours".

Rund 90 Personen, Institutionen und Vereine hatten Ideen und Projekte bei dem Wettbewerb eingereicht.

"Mit so viel kreativem Engagement kann es uns gelingen, die Saarländer zu motivieren, sich noch mehr mit Bewegung und gesunder Ernährung auseinander zu setzen", erklärte Bachmann anlässlich einer Festveranstaltung zum Wettbewerb.

Die Projekte erhalten jeweils eine Förderung von 500 Euro, zusätzlich wurden einige Projekte mit einem ersten, zweiten und dritten Platz prämiert. Im Saarland läuft seit einiger Zeit die Kampagne "Saarland - aktiv und gesund".

Damit soll über zwei Jahre hinweg für mehr sportliche Betätigung quer durch die Bevölkerung geworben werden. Mit dem Programm sollen die Bürger auch animiert werden, ihre Ernährungsgewohnheiten umzustellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »