Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Saarland zeichnet Gesundheitsprojekte aus

SAARBRÜCKEN (eb). Die derzeit amtierende Gesundheitsministerin im Saarland, Monika Bachmann (CDU), hat 22 Projekte zur Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

Gewinner des Wettbewerbes "Gesund leben - Gesund bleiben" ist der FC Ratspfuhl mit dem Projekt "FC Ratspfuhl fördert" sowie die Gemeinde Mettlach mit dem Projekt "Mehrgenerationen-Fitnessparcours".

Rund 90 Personen, Institutionen und Vereine hatten Ideen und Projekte bei dem Wettbewerb eingereicht.

"Mit so viel kreativem Engagement kann es uns gelingen, die Saarländer zu motivieren, sich noch mehr mit Bewegung und gesunder Ernährung auseinander zu setzen", erklärte Bachmann anlässlich einer Festveranstaltung zum Wettbewerb.

Die Projekte erhalten jeweils eine Förderung von 500 Euro, zusätzlich wurden einige Projekte mit einem ersten, zweiten und dritten Platz prämiert. Im Saarland läuft seit einiger Zeit die Kampagne "Saarland - aktiv und gesund".

Damit soll über zwei Jahre hinweg für mehr sportliche Betätigung quer durch die Bevölkerung geworben werden. Mit dem Programm sollen die Bürger auch animiert werden, ihre Ernährungsgewohnheiten umzustellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »