Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Drei Forscherinnen mit Hertha-Nathorff-Preis ausgezeichnet

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin hat erneut die besten Abschlussarbeiten im Studiengang Public Health der Technischen Universität Berlin ausgezeichnet.

Der nach einer jüdischen Ärztin benannte und mit 2500 Euro dotierte Hertha-Nathorff-Preis ging in diesem Jahr an drei Wissenschaftlerinnen.

Mit dem ersten Preis würdigte die Kammer eine prospektive Meta-Studie von Diewertje Sluik, die zeigt, dass schon ein bisschen Sport das Mortalitätsrisiko bei Diabetes senkt.

Die Jury lobte die qualitativ hochwertigen statistischen und epidemiologischen Methoden. Die Arbeit leiste damit einen wichtigen Beitrag zur Evidenz.

Dr. Ziegler erhält zweiten Preis

Der zweite Preis ging an die Ärztin Dr. Ines Ziegler, die geschlechtsspezifische Risiken von Anästhetika untersuchte. Sie habe mit ihrem systematischen Review ein wichtiges Thema aufgegriffen.

Den dritten Preis erhielt Claudia Gehre für ihre Arbeit über Nährwertkennzeichnungen in der Lebensmittelindustrie. Sie liefere wichtige Erkenntnisse, aus welchen Gründen einzelne Kennzeichnungssysteme bevorzugt oder abgelehnt werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82418)
Organisationen
ÄK Berlin (275)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9422)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »