Ärzte Zeitung, 11.03.2012

Richter stärken Missbrauchsopfer

Kann der Anspruch auf staatliche Hilfen für Missbrauchsopfer verjähren? Nein, sagen Sozialrichter. Auch wenn sich Opfer erst während der Therapie erinnern, haben sie noch immer Anspruch auf die Hilfen.

Landessozialgericht Stuttgart stärkt Missbrauchsopfer

Selbst wenn es schon Jahre her ist: Der Anspruch auf Hilfen für Missbrauchsopfer gilt.

© Gina Sanders / fotolia.com

STUTTGART (mwo). Das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg hat den Anspruch der Opfer von sexuellem Missbrauch auf staatliche Hilfen gestärkt.

Nach einem in der vergangenen Woche bekannt gegebenen Urteil kann ihnen Opferentschädigung auch dann zustehen, wenn sie diese erst Jahre später beantragen, weil sie sich erst im Zuge ihrer Therapie genau genug erinnern konnten.

Die Klägerin musste als Kind regelmäßig zu ihrem Vater "zum Mittagsschlaf" ins Bett kommen und dort sexuelle Handlungen an ihm vornehmen.

Beim Baden seifte der Vater seiner Tochter noch im Alter von 14 Jahren die Brüste ein. Die schwer traumatisierte Klägerin ist seit ihrer Volljährigkeit in ständiger psychiatrischer Behandlung.

Erst im Rahmen der Therapie konnte sie sich genauer an die Vorfälle erinnern. Die Schwester und die Mutter des Opfers bestätigten dies.

Späte Erinnerung darf kein Nachteil sein

Sie gaben an, aus Scham über "die Verhältnisse in der Familie" und über ihr eigenes Versagen gegenüber dem Opfer bislang geschwiegen zu haben.

Erst 2006, 34 Jahre nach dem Tod des Vaters und damit auch dem Ende des Missbrauchs, beantragte die Frau eine Opferentschädigung. Die Behörden lehnten dies unter Hinweis auf den langen Zeitablauf ab. Zudem gebe es keine Zeugen.

Nach dem Stuttgarter Urteil vom 15. Dezember 2011 darf es dem Opfer aber nicht zum Nachteil gereichen, dass sie sich erst im Zuge ihrer Therapie näher an die früheren Vorfälle erinnern konnte.

An der Glaubwürdigkeit des Opfers sowie ihrer Schwester und ihrer Mutter bestünden dennoch keinerlei Zweifel. Daher stehe der Frau eine Opferentschädigungsrente zu.

Die Revision zum Bundessozialgericht (BSG) in Kassel ließ das LSG nicht zu, hiergegen haben die Versorgungsbehörden aber Beschwerde beim BSG eingelegt.

Az.: L 6 VG 584/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »