Ärzte Zeitung, 14.03.2012

SPD fordert Register für Medizinprodukte

BERLIN (sun). SPD-Politikerin Mechthild Rawert hat ein verpflichtendes Register für medizinische Hochrisikoprodukte gefordert.

"Die Bundesregierung ist dringend aufgefordert auf nationaler und auf EU-Ebene durch gesetzliche Verschärfungen die Sicherheit von Medizinprodukten vor ihrer Zulassung zu erhöhen", sagte Rawert.

Die Prüfung der technischen Funktionsfähigkeit und Sicherheit allein reiche nicht aus. Anlass der Forderung ist die Debatte um die Sicherheit von Hüftimplantaten.

Medienberichten zufolge reibt bei speziellen Implantaten der Gelenkkopf aus Metall in der Gelenkpfanne aus Metall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »