Ärzte Zeitung, 20.03.2012

NRW: Nichtraucherschutz bleibt auf Agenda

Mit der Auflösung des Landtags liegt auch das Nichtraucherschutzgesetz in NRW auf Eis. Nun appelliert die Ärzteschaft an die Politik.

DÜSSELDORF (iss). Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat sich für einen verbesserten Nichtraucherschutz in Nordrhein-Westfalen ausgesprochen.

"Die Ärzteschaft tritt für einen strikten Schutz vor den gravierenden gesundheitlichen Gefahren durch das Passivrauchen ein", sagte Henke bei der Kammerversammlung in Düsseldorf.

Er bedauerte, dass durch die Auflösung des Landtags das von der rot-grünen Landesregierung geplante Nichtraucherschutzgesetz erst einmal auf Eis liegt.

Die beiden Ärztekammern des Landes haben gemeinsam mit sieben ärztlichen Gesellschaften einen Appell für einen konsequenten Nichtraucherschutz unterzeichnet.

Landesgesundheitsministerin begrüßt Appell der Ärzte

Er sollte öffentlich vorgestellt und an alle Landtagsabgeordneten gerichtet werden, sagte Henke - der selbst lange Zeit für die CDU im NRW-Landtag saß und die Partie jetzt im Bundestag vertritt.

Dieses Vorhaben sei jetzt erst einmal abgesagt worden. "Wir werden auf diese Aktion zurückkommen, sobald das Thema wieder aktuell wird", kündigte Henke an.

Die geschäftsführende Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne), die Gast der Kammerversammlung war, begrüßte das Engagement der Ärzte.

Das Nichtraucherschutzgesetz bleibe auf dem Tisch, sagte Steffens. "Jede neue Landesregierung kann sich damit beschäftigen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »